HRT (Heidelberg Retina Tomograph)

  • hierbei handelt es sich um eine dreidimensionale Darstellung des Sehnervenkopfes mittels Laserscan

  • Empfehlung bei bestehendem Glaukom zur Verlaufskontrolle dieser chronisch-fortschreitenden Erkrankung und zur Früherkennung; auch bei sonstigen Sehnervenauffälligkeiten

  • keine Kassenleistung


OCT (Optische Cohärenz-Tomographie)

  • mittels OCT ist es möglich feinste, auch krankhafte Veränderungen im Bereich der Netzhautschichten darzustellen

  • Einsatz hauptsächlich zur Untersuchung der Macula (Stelle des schärfsten Sehens) Vorsorge und Verlaufskontrolle bei bereits bekannter Maculadegeneration

  • Untersuchung und Darstellung des Sehnervenkopfes bei Glaukom oder Glaukomverdacht elegante Untersuchungsmethode, jederzeit kompatibel mit Folgeuntersuchungen

  • Kassenleistungen nur im Ausnahmefall


Pachymetrie (Messung der Hornhautdicke)

  • Bedeutung der Hornhautdicke bei der Bestimmung des Augeninnendruckes zur Festlegung der Genauigkeit des Messung

  • gehört in die Behandlungsleitlinien des Glaukoms

  • gilt als europäischer Standard bei Vorsorge und Behandlungen des Glaukoms (grünen Stares)

  • keine Kassenleistung


Fundusfotografie (Augenhintergrundsfoto)

  • optische Darstellung der Netzhautgefäße, Erfassung von Veränderungen auch im Verlauf

  • Erkennung von Gefäßveränderungen bei Hypertonus

  • Darstellung vom diabetischen Netzhautbeteiligungen , auch von Maculadegenerationen

  • Dokumentation von verdächtigen Auffälligkeiten am vorderen Augenabschnitt (Größenzunahme)


Videokeratografie (Oberflächenvermessung der Hornhaut)

  • computergenaue Anpassung von allen Kontaktlinsen

  • Voraussetzung für effiziente und sichere Anpassung

  • Darstellung und Erkennung physiologischer und pathologischer Hornhautveränderungen